kollektive Intelligenz

Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass ich in meinem Leben nicht viel zum gesellschaftlichen Fortschritt beigetragen habe. Wenn ich mir so anhöre, wie viele Menschen sich damit begnügen Wetterdaten und Fußballergebnisse auszutauschen, möchte ich verzagen.

Leider gelingt es mir nicht, eine Resonanz auf meine Bemühungen als Kollege, Gewerkschafter und Parteifreund zu verspüren. Mit meiner Spriritualität scheint es (noch) nicht weit her zu sein.

Die menschlichen Gesellschaften teilen sich in Gewinner, Verlierer und denen dazwischen. Die Gewinner können nicht aufhören zu gewinnen, weil sie fürchten unter die Verlierer zu geraten. Die Verlierer können nicht gewinnen, weil sie sich nicht mit ihrer Rolle identifizieren mögen, sondern sich zu denen dazwischen rechnen. Sie wehren sich nicht, damit sie ihre Fesseln nicht spüren müssen und sich weiter der Illusion hingeben können, zwar keine Gewinner zu sein, aber frei. Sie sind vogelfrei.

Gibt es vogelfreie Menschen, die auch (wieder) initiativ werden wollen, vielleicht als Schwarmelement bei kollektiver Intelligenz? Die Ausführungen von Dr. Peter Kruse sind zum Staunen geeignet. Ich empfehle, mehr Videos mit Peter Kruse anzukucken. Außerdem gibt es den Youtubekanal vom Stifterverband.

Peter Kruse: "Die Führungsmacht ist erschüttert."

Peter Kruse: "Permanente Aufforderung des Internets sich einzumischen."

Gern ein bisschen mehr Zeit nehmen.

Letzte Bearbeitung: 20.09.2017, 15:23